Pages

Sprache

Samstag, 16. April 2016

Apollonia Saat des Bösen

Verena Rot
Verena Rot
Apollonia Saat des Bösen

Autor: Geboren im Winter 1976 und aufgewachsen in Nordrhein-Westfalen, zog es sie 1999 ins schöne Hessen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Töchtern in einem kleinen Ort südlich von Frankfurt.
Bereits in der Kinder- und Jugendzeit schrieb sie Kurzgeschichten und Gedichte. Nach jahrelanger Berufstätigkeit im kaufmännischen Bereich fand sie in der Elternzeit zum Schreiben zurück. Insbesondere das Krimigenre ist ihre Leidenschaft. Seit November 2013 ist sie Mitglied bei den Mörderischen Schwestern.
Unter dem Pseudonym Verena Rot veröffentlichte sie 2013 ihren ersten Kriminalroman. (Quelle: Verena Rot)

Eigentlich möchte Apollonia über Weihnachten zu Ihrer Familie nach Mykonos. Leider fallen aufgrund des Schneefalls sämtliche Flüge aus, weshalb Jakob anbietet, dass Apollonia bei ihm bleiben kann. Dieses Angebot nimmt Sie gerne an aber nur solange, bis die Flüge wieder fliegen. Bei Jakob angekommen sind Jakobs Eltern nicht ganz so glücklich über Apollonia, besonders der Vater.

Das Buch besteht aus 24 Kapiteln, welche als Überschrift lediglich die Kapitelangabe besitzen.
Die Charakterbeschreibung kommt etwas kurz, was aber auch nicht wundert, da es sich hierbei um einen Folgeroman handelt. Die Story nimmt die ganze Zeit über Bezug zum ersten Band und erklärt einiges sogar nochmals. Dies ist gut für alle, die den ersten Band nicht gelesen haben, für solche, die ihn jedoch kennen, könnten dies langweilige Absätze sein.
Wie auch schon beim ersten Band fallen in diesem Buch die vielen Dialoge auf, welche teilweise sogar übermäßig lang sind. Auch das Zeitgefühl ist in diesem Buch wieder nicht wirklich gelungen. So haben wir das Gefühl es wären einige Minuten vergangen aber lesen plötzlich, dass laut Story Stunden vergangen sind.
Kommen wir nun zum Kernpunkt eines Krimis, des Falles. Dieser ist in diesem Buch zwar vorhanden, jedoch kam beim Lesen niemals dieses typische Krimigefühl auf. Viel mehr ging es um die Beziehungen der Charaktere untereinander. Von den besagten Charakteren gab es in diesem Buch einige, die der Leser sich merken musste. Da kam man schon mal das ein oder andere Mal durcheinander.

Cover: Das Cover ist wirklich gut gestaltet. Wir haben ein Gartentor, welches im Winterlichen gewandt zu sehen ist. Dies passt super zum Inhalt, da es in diesem Winter ist und völlig verschneit.
Der Titel hebt sich dank roter Schrift super vom Weiß ab, jedoch steht er für meinen Geschmack, etwas zu weit in der Ecke und kommt daher kaum zur Geltung (Jedoch ist es auch schwer einen anderen Platz zu finden, ohne dabei das Coverbild zu überdecken).

Fazit: Leider kann dieser Band nicht an seinen Vorgänger anknüpfen. Fehler, die sich wiederholen und ein Kriminalfall, welcher nie wirklich in Schwung kommt. Auch die Spannung bleibt dabei auf der Strecke. Die Charaktere jedoch sind liebevoll in Szene gesetzt und stricken die Handlung vom ersten Band nahtlos weiter. Ein spannungsloser Krimi, welcher eigentlich keiner ist, daher nur 2/5 Sterne.

Klappentext: Frühlingshafte Temperaturen und mediterranes Essen im Kreise der Familie – so hatte Apollonia Seidel sich ihr Weihnachtsfest auf Mykonos vorgestellt. Stattdessen sitzt sie in dem kleinen verschneiten Wohlnitz bei Marc Arend und seinen Eltern fest.
Durch einen Zufall lernt sie die wohlhabende Hedwig Krenztal nebst Familie kennen und stößt bald auf einige Unstimmigkeiten. Als auch noch eine anonyme Blumenlieferung ins Haus kommt, beginnt sie zu forschen. Doch je tiefer Apollonia in die Familiengeschichte der Krenztals eindringt, desto gefährlicher wird es für sie… (Quelle: Verena Rot)

Autor: Verena Rot
Genre: Apollonia Saat des Bösen
Verlag: /
Seiten: 184
Preis: 7,90
ISBN: 978-3000474187

Keine Kommentare: