Pages

Sprache

Freitag, 26. Juni 2015

Der Befreier

dtv
Alex Kershaw
Der Befreier   
Deutscher Taschenbuch Verlag

Autor: Alex Kershaw ist in England geboren, hat in Oxford studiert, Geschichte unterrichtet und dann als Journalist für wichtige englische und internationale Zeitungen und als Produzent für Fernsehdokumentationen gearbeitet. Heute lebt er in Massachusetts. Seine Bücher wurden in 12 Sprachen übersetzt, zwei waren New-York-Times-Bestseller (Quelle:dtv).

Felix Sparks lebt mit seinen Eltern, seinem Bruder und seinen Schwestern in einem Haus in Arizona. Aufgrund der Wirtschaftskrise führten sie kein luxuriöses Leben sodass Sparks (mit seinem Vater) jagen ging um sich und die Familie zu ernähren. Jahre später bewarb er sich für das Citizens Military Training Camp und wurde dort angenommen (als einer von 50 weiteren Bewerbern). Nach seinem Abschluss (als Jahrgangsbester) zog es Ihn in die Welt hinaus. Eines Tages wurde er auf seiner “Tour” von der Armee angworben. Hier beginnt die “Reise” von Felix Sparks, auf der er viel Schrecken erleben wird, aber er auch durch seinen Mut und seine Tapferkeit vielen Menschen das Leben rettet. Außerdem beendet er (und viele andere Soldaten) eines der schlimmsten Kapitel der Weltgeschichte.

Alex Kershaw erzählt detailliert, sachlich und mit Hilfe vieler Bilder und Taktikkarten seine Sicht des Krieges (jegliche Informationen werden auch durch Quellenangeben ergänzt). Ein dunkles Kapitel der Menschheit wird so ein klein wenig “Farbe” eingehaucht. Gerade weil das Buch eben nicht nur auf Text, sondern wie eben schon erwähnt auch auf Bilder und (was mir besonders gefallen hat) Taktikkarten. Dabei behandelt das Buch besonders das Thema des “D-Days” bzw. im Falle von Sparks die vielen D-Days, die er mitmachen musste (Operation Husky, Operation Avalanche, Operation Shingle). Jedoch sind einige Fehler beim Übersetzen hineingeraten (z.B. das Kaliber 50, das eigentlich 0.50 sein sollte), darüber kann man aber gerade so noch hinwegsehen. Zum nachschlagen und für genauere Informationen beinhaltet das Buch ein gut sortiertes Quellenverzeichnis, welches sich am Ende befindet.
Cover: Das Cover ist in Schwarz-weiß gehalten, was meines Erachtens am besten den Krieg widerspiegelt. Man sieht einen Soldaten von hinten, der anscheinend durch einen Kriegsschauplatz läuft (leeres Feld von dem Rauchschwaden aufsteigen). Ich finde damit greift man das Thema “Krieg” sehr gut auf denn dort war auch nichts bunt (und fröhlich), sondern jeder Tag ein Kampf ums Überleben.

Fazit: Es gibt viele Werke (Filme und auch Bücher), die das Thema “Krieg” behandeln, jedoch hat mich das Buch in den Bann gezogen, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Sollte man aber dem englischen mächtig sein, so lege ich ihm die englische Version nahe (aufgrund einiger Übersetzungen). Allein auf dieses Buch würde ich mich zwar nicht verlassen, was die Geschichte angeht, als Ergänzung zu anderen Werken (oder als kleine, spannend geschriebene Übersicht) empfehle ich dieses Buch trotzdem jedem, der sich für die Geschichte auch nur ansatzweise interessiert.

Klappentext: 500 Tage Krieg im fernen Europa
Felix Sparks (1917-2007) stammte aus einer bitterarmen Bergarbeiterfamilie in Arizona und ließ sich nach der High School von der Armee anwerben, weil er in der Depression keine Arbeit fand. Danach ging er ans College, um Jura zu studieren, und wurde erneut einberufen, als die USA 1941 in den Krieg eintraten.
Ein amerikanischer Soldat auf dem europäischen Kriegsschauplatz
Sparks nahm teil an der Invasion Siziliens 1943, war der einzige Überlebende seiner Einheit bei der Schlacht von Anzio, überlebte die deutsche Ardennenoffensive, den Häuserkampf in Aschaffenburg und kommandierte die Einheit, die Dachau befreite.
Der Alltag an der Front, der Tod der anderen, die eigene Todesangst, Heimweh, Furcht und Tapferkeit, Hass, das Wunder und das Schuldgefühl des Überlebens - die ganze Psychologie des Krieges. Der Versuch, sich die Menschlichkeit zu bewahren, vor allem die Sinnfrage: Warum machen wir das? Sie beantwortete sich für Sparks endgültig, als er nach Dachau kam.

Titel: Der Befreier
Seiten: 488
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Preis: 24,90
ISBN: 978-3-423-28030-3

Keine Kommentare: