Pages

Sprache

Sonntag, 13. April 2014

Der Teufel von New York

Lyndsay Faye
Der Teufel von New York
dtv


Autor: Lyndsay Faye ist Schauspielerin und Autorin. Das Schauspielen studierte Sie an der "Notre Dame de Namur" Universität in Kalifornien. 2005 zog sie nach Manhatten um als Schauspielerin zu arbeiten, musste sich dann jedoch als Kellnerin ihr Geld verdienen. Aufgrund ihres Interesses an den Sherlock Holmes Romanen fing sie an nebenher den Roman „Dust and Shadow. An Account of the Ripper Killings by Dr. John H Watson „.

Nun ich habe mich für euch auf eine kleine Zeitreise begeben, aber falls nun Fragen eingehen ob man die Zeitmaschine nutzen darf, möchte ich sagen das es sich dabei um eine rein literarische gehandelt hat. Gelandet bin ich dabei im Now York von 1845, in dem es vieles zu erleben gab.
Nach einem Brund verlor Timothy Wilde nicht nur sein makelloses Gesicht, sondern auch sein gesamtes Hab und Gut. Um über die Runden zu kommen, nimmt er einen Job bei der neu gegründeten Polizei von New York an. Diesen Job bekam er von seinem ungeliebten Bruder, der gleichzeitig sein Capitan bei der Polizei ist. Eines Tages findet Timothy ein Kind, welches völlig zerstört und mit einem Blut besudelten Kleid gekleidet ist. Timothy kümmert sich um das Mädchen, findet jedoch bald heraus das das kleine Mädchen wichtig für einen seiner Fälle ist. Man findet ein Kind auf, welches völlig zerschnitten aufgefunden wird, die einzige Spur die Timothy in dem Fall hat findet sich bei seiner Liebe und dem kleinen Mädchen.

Cover: Das Cover gefällt mir sehr. Ein kleines Mädchen inmitten einer Straße, an dessen Ende man nur ein „Licht sieht“. Passender hätte das Cover zu solch einem Roman nicht ausfallen können. Man findet auch direkt, nicht zuletzt wegen des Mädchens, mit dem Blut beschmierten Kleid, den Inhalt des Romans im Cover wieder.

Fazit: Es war mein erster Historischer Krimi den ich gelesen habe und ich muss zugeben ich konnte ihn nach anfänglichen Hürden nur schwer wieder hinlegen. Er ist toll geschrieben und man findet sich schnell im New York von 1845 wieder, was vielen Einzelheiten geschuldet ist. Manchmal jedoch tauchen Wörter auf, die womöglich nicht so ohne weiteres von jedem verstanden werden aber auch hier hilft ein wenig nachdenken oftmals weiter. Von mir bekommt das Buch also eine klare Empfehlung zum Kauf, vor allem bei diesem Preis/Seiten Verhältnis. Ich hoffe auf eine Fortsetzung der Geschichte.

Klappentext: New York 1845. Die gerade gegründete Polizei der Stadt ist ein zusammengewürfelter Haufen von Schlägertypen und seltsamen Vögeln. Auch Timothy Wilde gehört dazu gegen seinen Willen. Bei einem Brand wurden seine Zukunftspläne zerstört, sodass er jetzt jede Arbeit annehmen muss, die sich bietet. Eines Tages läuft ihm ein völlig verstörtes kleines Mädchen in die Arme, bekleidet mit einem blutdurchtränkten Nachthemd. Sie will oder kann nicht sagen, wer sie ist. Da sie selbst körperlich unverletzt ist, muss das Blut von einer anderen Person stammen. Kurz darauf findet Tim auf einem entlegenen Gelände neunzehn Kinderleichen. Es kursieren die wildesten Gerüchte, und die politische Situation ist bis zum Zerreißen angespannt


Titel: Der Teufel von New York
Autor: Lyndsay Faye
Seiten: 480
Verlag: dtv
Preis: 15,90
ISBN:  978-3-423-24993-5

Kommentare:

caroeddy hat gesagt…

Hey :)

Ich bin selbst kein großer Leser, aber die einleitende Beschreibung von dir fand ich sehr fesselnd :)
Mal schauen, vielleicht kauf ich mir das sogar.

Liebe Grüße,
Caro von www.caroeddy.blogspot.de

Camille x hat gesagt…

das klingt super, einen historischen Krimi habe ich schon lange nicht mehr gelesen